Anleitung für den Glasbruch- und Erschütterungsmelder

Bei diesem kombinierten Glasbruch- und Erschütterungssmelder handelt es sich um einen präzisen Sensor für die Erkennung von Vibrationen, Schwingungen und Glasbruch. Dieser Kombisensor zählt zur Gruppe der Dry Contact Sensoren des Herstellers Didactum und ist mit einem Schaltkontakt (Öffner / Schliesser) zu vergleichen. Im Normalzustand ist dieser Sensor geschlossen (Normally closed).

Dieser Sensor dient der Erkennung von gewaltsamen Eindringen mittels Einsatz von Hammer, Säge, Brechstange usw.. Schützen Sie Wände, Decken, Fenster, Safes oder Schränke. Sobald Vibrationen oder Gewalt auf die überwachte Oberfläche treffen, werden Sie und Ihre Kollegen vom Didactum Überwachungssystem umfassend alarmiert. Jedes Überwachungssystem kann Benachrichtigungen und Alarmmeldungen in Form von SNMP Traps, E-Mails oder SMS (via GSM Modem oder 3rd Party Gateway) absetzen. Durch Montage des einer Sirene mit eingebauter Blitzlichtfunktion, kann der Alarm auch offen ausgegeben werden. Die integrierte Logik des Überwachungssystems unterstützt die schnelle Abbildung von Alarmplänen.

Der eingebaute Sabotageschutzschalter des Glasbruch- und Erschütterungssensors arbeitet unabhängig vom Schaltkreis des Schwingungsdetektors. Der Vibrationsdetektor kann durch simples Drehen der Einstellschraube justiert werden, um individuell auf die zu überwachende Oberfläche angepasst zu werden. So kann dieser kombinierte Sensor Materialien wie Glas, Holz, Stahl, Blech, Gipskarton, Beton oder Mauerziegel überwachen. Die eingebauten Kontakte aus reinem Silber sorgen für einen jahrelangen fehlerfreien Betrieb. Das staubdichte Gehäuse ist klein und unauffällig und lässt sich problemlos mit dem im Lieferumfang enthaltenen doppelseitigem Industriemontagetape installieren.

Dieser Sensor ist zu allen vernetzten Überwachungssystemen des Herstellers Didactum kompatibel.

Installation des Glasbruch- und Vibrationsmelders

Entfernen Sie bitte die Abdeckung des Sensors und schließen zwei Leitungsdrähte (nicht im Lieferumfang) an die jeweiligen Klemmen an. Hierbei handelt es sich um die Anschlüsse für die potentialfreien Eingangskontakte Ihres vernetzten Überwachungssystems von Didactum. 

Glasbruchsensor
Abbildung 1: Schliessen Sie das Zweidrahtkabel gemäß Abbildung an den Sensor Glasbruch / Vibration an.
Glasbruchsensor
Abbildung 2: Falls Sie den eingebauten Sabotageschutz des Glasbruchsensors nicht benötigen, so schliessen Sie das schwarze Signalkabel auf der gegenüberliegenden Seite (Pfeil) an.

Anschluss des Zweidrahtkabels an das Überwachungs- und Alarmmeldesystem

Lösen Sie den Phoenixstecker am Eingang für potentialfreie Kontakte des Überwachungssystems. Mit einem kleinen Schraubendreher können Sie die am Stecker vorhandenen Klemmschrauben lösen. Verbinden Sie das das rote Signalkabel mit dem Anschluss des Eingangskontakts für potentialfreie Kontakte am Überwachungssystem.

Die Anschlüsse sind mit einer Ziffer beschriftet.

Danach wird das schwarze Kabel mit dem Erdungsanschluss des entsprechenden Eingangs für potentialfreie Kontakte verbunden. Achten Sie auf das Erdungszeichen.

Anbringung des kombinierten Sensors Glasbruch und Vibration

Auf den meisten Oberflächen kann dieser Sensor per im Lieferumfang enthaltenen doppelseitigen Industriemontagetape montiert werden. Bitte vor der Montage die Klebefläche mit einem Reiniger von Fettrückständen befreien. Sollte ein Fenster vor Glasbruch / Vandalismus überwacht werden,  so montieren Sie diesen Sensor möglichst auf dem Fensterrahmen. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit von Fehlarmen, die von vorbeifahrenden (schweren) Fahrzeugen (LKW, Omnibus usw.) ausgelöst werden können.

Einstellen der Empfindlichkeit der Detektoreinheit

Ein Kontaktdruck unter 5 Gramm wird nicht empfohlen, da Fehlalarme entstehen können. Ein Kontaktdruck des Detektors über 25 Gramm wird ebenfalls nicht empfohlen, da u.U. die Vibrationsdetektionseinheit dauerhaft beschädigt werden kann.

Auch ist der Detektor bei einem Kontaktdruck von über 25 Gramm möglicherweise nicht empfindlich genug, um etwaige Vibrationen und Erschütterungen zuverlässig zu erkennen. Sollte der Glasbruch- und Vibrationsmelder deckenseitig montiert werden, muss der Druck erhöht werden, da die Vibrationsmeldeeinheit nach unten zeigt und der Kontaktdruck sich dadurch verringert wird.

Da der Sensor Glasbruch und Vibration auf unterschiedlichen Materialoberflächen (Holz, Glas, Stahl, Gipskarton, Ziegel) montiert werden kann, kann es notwendig sein, die Empfindlichkeit der Detektors individuell einzustellen. Durch Drehen der Einstellschraube im Uhrzeigersinn wird der Detektor weniger empfindlich. Durch Drehen der Einstellschraube gegen den Uhrzeigernsinn macht den Detektor empfindlicher. Eine korrekte Anpassung der Einstellschraube ist erforderlich, um Fehlalarme oder kein Auslösen eines Alarms zu vermeiden.

Einstellschraube
Abb.3: Drehen Sie an der Einstellschraube, um den Vibrations- / Erschütterungsmelder auf das zu überwachende Oberflächenmaterial individuell anzupassen.
Haben Sie kein geeignetes Messgerät zur Prüfung des Anpressdrucks zur Hand, so können Sie wie folgt vorgehen:

Ermitteln Sie den Anfangskontakt des Vibrationsdetektors, indem Sie die Einstellschraube im Uhrzeigersinn drehen, bis sich beide Kontakte sich gerade berühren. Hier beträgt der Druck circa 1 Gramm.

Ein handelsübliches Ohmmeter zeigt Ihnen genau an, wann der Erstkontakt erfolgt.

Nach dem erstmaligen Kontakt drehen Sie die Einstellschraube um 45 Grad, um circa 6 Gramm zu erhalten.

Drehen Sie die Einstellschraube um 90 Grad, so erhalten Sie etwa 11 Gramm.

Sollten Sie die Einstellschraube um 135 Grad drehen, so erhalten Sie circa 16 Gramm.

Sollten Sie die Einstellschraube um 180 Grad drehen, so erhalten Sie circa 21 Gramm.

So erhalten Sie die gewünschte Empfindlichkeit der Vibrationsdetektionseinheit.

Hinweis:

Der Kontaktdruck sollte nicht unter 5 Gramm und nicht über 25 Gramm eingestellt werden.